Buchen Sie online

Preise überprüfen(Buchen Sie direkt = Bestpreis)
Jetzt buchen

Anfänge des Tourismus in Tučepi

Die Entwicklung des Tourismus begann in Makarska in den weit zurückliegenden Jahren 1905 und 1906, als die ersten Besucher dort ankamen.

Die Entwicklung des Tourismus begann in Makarska in den weit zurückliegenden Jahren 1905 und 1906, als die ersten Besucher dort ankamen. Davor war Makarska ein Durchfahrtshafen mit bescheidener Wirtschaft. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass sogar in dieser Zeit Makarska von Neugierigen, Abenteurern, Forschern und Reisenden besucht wurde. Im Jahr 1838 wurde der Ausflug, den der sächsische König Friedrich August I. machte als erster Ausflug auf Biokovo vermerkt.

Vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 wurde in Makarska das Hotel «Osejava» gebaut.

Die Wirtschaft wurde Ende der 60er Jahre immer mehr auf den Tourismus ausgerichtet. Die Zahl der Besucher und der modernen Unterkunftskapazitäten wächst von Jahr zu Jahr. Tourismus und Gastwirtschaft sowie verschiedene Gewerbe- und Handelsarten sind die wichtigsten Kennzeichen der Wirtschaft von Makarska.

Seit diesem Zeitraum wurde Makarska mit vielen Tourismuspreisen ausgezeichnet.

Makarska heute

Nachtleben an der Makarska Riviera

Makarska gilt als der Mittelpunkt des Nachtlebens in Mitteldalmatien, aber auch der weiteren Umgebung. Discoclubs und Strandbars, die es viele in Makarska gibt, zählen in Kroatien zu den beliebtesten Sommerreisezielen junger Menschen.
Die Musikauswahl ist groß, so dass alle Gäste etwas für sich finden können. Einige bekannte Nachtclubs in Makarska:

  • Petar Pan
  • Deep
  • Grotta
  • Dalmacija

Während des Sommers empfangen alle Clubs viele internationale DJ-Stars, kroatische Sänger und Bands. Die Kaffeebars im Freien befinden sich an der Promenade, so dass man den Eindruck bekommt, dass ganz Makarska eine große Party ist.

Geschichte und Kultur in Makarska

Außer seines Nachtlebens hat Makarska auch seine kulturelle und historische Seite. Die architektonische Struktur des Stadtkerns entstand während eines langen Zeitraums der Verteidigungen vor Eroberern in der Vergangenheit.

Enge Straßen, Häuser, deren Fenster sich nahezu berühren, sind die Folge der völligen Ausnutzung der Fläche innerhalb der Verteidigungsmauern.

Im Zentrum der Stadt befindet sich in der Nähe der Promenade der größte Stadtplatz, der Andrija Kačić Miošić Platz, mit seinem Denkmal in der Mitte, das ein Werk von Ivan Rendić ist, und das 1890 errichtet wurde.

Auf dem Platz finden verschiedene Unterhaltungs- und andere Veranstaltungen statt. Der Platz wird von der nördlichen Seite von der großen Kirche des Hl. Marcus verschlossen, die 1766 während des bischöflichen Ordinats von Nikola Bijanković erbaut wurde, der am meisten für die modernen Visuren verdienstlich ist.

Hinter der Kirche befindet sich die alte Schule, die am Ende des XIX. Jh. mit Elementen der Klassik und der Neorenaissance errichtet wurde. Auf dem Kačić-Platz befindet sich zwischen dem Denkmal und der Kirche ein venezianischer Springbrunnen aus dem Jahr 1775 als die Stadt Trinkwasser bekam.

Auf dem Springbrunnen ist die Warnung gemeißelt, dass das Kleiderwaschen und das Tränken des Viehs verboten ist. Erwähnenswert sind:

  • Barockpalast der Familie Ivanišević
  • Palast der Familie Tonelli, der Ende des XVII. Jh. im Spätbarockstil gebaut ist, und in dem sich heute das Stadtmuseum befindet.

Das Franziskanerkloster der Hl. Maria wurde von Franziskaner aus Bosna Srebrena (Silber-Bosnien) im Jahr 1502 gegründet. Das Kloster hat zwei Klaustren und zwei Kirchen. Es besitzt eine große Bibliothek und ein Archiv mit ca. 50 000 Büchern und Zeitschriften sowie eine Sammlung von Kloster-Antiquitäten.
Malakologisches Museum, das erste derartige Museum in Kroatien und eins der bekanntesten in der ganzen Welt.

  • Kirche des Hl. Philipp aus 1758
  • Kirche des Hl. Petrus aus dem XV. Jh.

Napoleon-Denkmal, an der Einfahrt in die Stadt aus Richtung Split.
Denkmal an die Revolution zum Gedenken an die im Volksbefreiungskampf während des Zweiten Weltkriegs gefallenen Opfer aus Makarska, in dessen Rahmen sich die Sternwarte befindet.
Im Jahr 2004 errichtetes Denkmal an die aus der Gegend von Makarska stammenden Soldaten der Kroatischen Armee, die in dem Heimatkrieg fielen.

Denkmal an den ersten kroatischen Präsidenten in Donja luka.

Wallfahrtsort Vepric, das sich am Stadteingang von Makarska befindet.
Botanischer Garten, der oberhalb von Kotišina liegt. In diesem Garten befinden sich über 1200 Pflanzentaxa, unter denen sich eine große Anzahl von Endemen und Relikten des näheren und weiteren Areals befindet.

BESTPREIS GARANTIE
Bluesun hotels & resorts